MdM Mai – Depression – Was tun?

Wenn man nur mal kurzfristig eine Depression hat, reicht es manchmal schon aus einfach seine Medizin zu nehmen. Mit der Zeit wird es besser und geht auch vorbei

Hat sich eine Deression aber irgendwie für immer an einen geheftet, dann muss man einfach mehr tun, als nur Tabletten zu schlucken. Man muss lernen damit um zu gehen.

Aber wie mach ich das?

Wichtig ist, dass man die Depression als solche für sich selber erst einmal als Krankheit an nimmt. Sie akzeptiert. Ohne dem geht es nicht, weil man sonst immer nur gegen Mauern an kämpft, die man niemals ein reißen wird.

Ganz wichtig ist auch, dass man Therapien macht. Die sich mit der Krankheit auseinander setzen und Therapien in denen man mit seinem Verhalten und dem was man tut ggf. auch gegen steuern kann. Ich hab in meiner ganzen Zeit schon so unendlich viele Therapien gemacht. Man könnte nun meinen die helfennicht. Das stimmt aber nicht.

Manchmal ist so ne Depression nur in der Klinik behandelbar. Dort werden, zumindest in Dresden jede Menge Therapien angeboten.

So z.B. Musiktherapie, Ergotherapie, Psychotherapie, Gruppentherapie, Entspannung und ja auch Singen und Sport.
Psychtherpaie ist in meinen ugen besonders wichtig. Problem erkennen und gucken was man selbst auch tun kann um das entweder zu verarbeiten oder eben einfach damit klar zu kommen.

Außerhalb der Klinik kann man das auch tun. Meistens ist, so ist meine Erfahrung, eine Psychotherapie ganz eng mit einer Verhaltenstherapie verbunden.

Wichtig ist, dass man sich helfen läßt. Von Fachleuten.

Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123 Ihr Anruf ist kostenfrei.
Telefonseelsorge:https://www.telefonseelsorge.de/

Das könnte Dich auch interessieren …