MdM Mai – Wie fühlt sich Depression an?

Wie schon erwähnt fühlt sich jeder einmal niedergeschlagen, ist müde hat zu nichts mehr Lust. Über einen kurzen Zeitraum gesehen, ist das auch noch normal.

Unnormal wird dieser Zustand erst dann, wenn all das nicht wieder aufhört. Man immer niedergeschlagener wird. Seinen Alltag irgendwie nicht mehr auf die Reihe bekommt.

In meinen ganz schlimmen Phasen konnte ich anfangs gar nichts mehr

Ich kam nicht mehr aus dem Bett. Wollte aufstehen. Es ging einfach nicht. Also blieb ich liegen. Und hab nur noch geschlafen. Eh ich also überhaupt aus dem bett kam, war ich schon wieder total kaputt und erschöpft.

Ich konnte meinen Haushalt nicht mehr erledigen. Egal was ich tat. Ich war sofort erschöpft. Und mußte Pause machen. Irgendwie blieb alles liegen, was ich doch hätte so dringend tun müssen. Es ging nicht mehr. Meine Kraft was sofort wieder auf dem 0-Punkt. ALso saß ich wo ich saß und tat nichts.

Irgendwie konnte ich auch meine Kids nicht mehr richtig versorgen. Wenn man Kinder hat, dann ist so eine Depression besonders krass. Weil auch die Kinder die veränderung spüren. Nichts damit anfangen könne. Und man selbst, kann anfangs nicht mal erklären was eigentlich los ist.

Ich hab das Interesse an meinen Hobbys verloren. Jeder Mensch hat irgend ein Hobby. Dem er nach geht. Weil es halt Spaß macht. Ich hab nicht mal mehr dran gedacht, meinen Hobbys nach zu gehen. Weil es mir die Kraft geraubt hat.

Irgendwann plagen einen die Selbstzweifel. Man gibt einfach auf. Immer wieder hatte ich so Gedanken wie: „Was soll das alles noch? Ich bin sowieso nichts wert. Was soll ich eigentlich noch hier? Wäre es für alle nicht besser, wenn ich gar nicht mehr da bin? Ich bekomme ja eh nichts mehr auf die Reihe.

Und dann kommt der Tunnel. Der Tunnel in dem man sitzt. Und irgendwie nicht mehr raus kommt. Man fühlt sich hilflos, nutzlos, erschöpft, müde. Eben einfach nur richtig krank. Obwohl man nach außen hin vielleicht noch total gesund aus sieht. Das Umfeld versteht einen schon lange nicht mehr. Man wird irgendwann nur noch an dem gemessen, was man eben nicht erledigt hat. Und fühlt sich immer mieser.

Ich zieh mich zurück. Spätestens jetzt zieht man sich zurück. Man sperrt sich regelrecht selbst ein. Die ersten Kontakte ziehen sich zurück. Andere Kontakte die man so hat, weist man bewußt zurück. Man hat eigentlich den ganzen Tag nur noch Kontakt zu sich selbst und seiner Depression. Ohne zu Wissen das man überhaupt längst eine hat.

Spätestens jetzt, sollte man dringend zu einem Arzt gehen.
Zu einem Arzt, der Ahnung hat. Der einem das alles erst mal erklärt. Der einem sagt: Hee Du hast ne Depression. Und der diese dann auch fachgerecht behandelt. Der einem auch erklärt, wie gefährlich so eine Depression für einen selbst sein kann.

Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123 Ihr Anruf ist kostenfrei.
Telefonseelsorge:https://www.telefonseelsorge.de/

Das könnte Dich auch interessieren …